Basierend auf einer wahren Begebenheit:
Die Geschichte von Willi dem Wal

Von Annkatrin vorlesen lassen


Willi ist ein Pottwal und lebt im Mittelmeer. Als er noch ein Kind war, haben ihm seine Eltern immer davon erzählt, wie riesig seine Familie früher noch gewesen ist. Heutzutage sind Pottwale eine Seltenheit im Mittelmeer. Das bedeutet, dass es einfach nicht mehr viele dieser gigantischen Tiere im Meer gibt. Willi ist also etwas ganz Besonderes. Experten schätzen, dass es im ganzen Mittelmeer nur noch tausend Pottwale gibt. Verteilt auf die riesig große Fläche, die das Mittelmeer auf der Erde einnimmt, ist das eine sehr kleine Zahl.

Auf Willis Speiseplan stehen normalerweise Tintenfische, Kabeljau, Thunfisch, Seeteufel und teilweise sogar große Krustentiere. Täglich hat Willi so großen Hunger, dass er etwa anderthalb Tonnen Nahrung zu sich nehmen muss, damit er satt wird.

krebs

Während seiner Streifzüge durch das Meer schwimmen ihm immer häufiger unbekannte Tiere vors Maul. Weil Willis Magen ständig knurrt, denkt er sich gar nichts dabei wenn er auch diese Tiere in seinen Speiseplan aufnimmt und sie verputzt. Leider begeht Willi damit einen großen Fehler.

Kannst du dir denken, was Willi da mit seiner Nahrung verwechselt?

Was sich da vor Willis Maul hin und her bewegt und ihn dazu verleitet es zu fressen, sind große Mengen an Plastikmüll.

plastikflasche

Willi kann ja nicht ahnen, dass das Meer auf einmal aus neuen Lebensmitteln besteht, die sein Walbauch nicht vertragen kann. Niemand hat Willi darüber aufgeklärt und jeder Mensch sollte sehr traurig darüber sein, dass dieser ganze Müll im Meer landet und die Tiere verwirrt und krank macht.

dose

Willi fängt an immer mehr dieser neuen Dinge zu fressen und bekommt nach einiger Zeit ganz schlimme Bauchschmerzen. Leider kann niemand mehr dem armen Willi helfen und er stirbt an den großen Mengen Plastikmüll, die er anstelle der Tintenfische und Thunfische, sowie des Seeteufels und der Krustentiere gefressen hat.

fisch3

Willis Körper wird an der südspanischen Küste in Andalusien angeschwemmt und Wissenschaftler stellen fest, dass sich 17 kg Plastik  in seinem Bauch befinden.

Der Darm von Willi ist von dem vielen Abfall völlig verstopft und hat gar keinen Platz mehr für richtige Nahrungsmittel. Aus diesem Grund ist Willi mit vollem Magen verhungert.