Lebensraum Wasser

Wasser, insbesondere Süßwasser, ist die wohl wichtigste Lebensgrundlage auf unserem Planeten. Pflanzen, Tiere und Menschen sind auf dieses Element angewiesen und auch ganze Ökosysteme können ohne ausreichende Versorgung nicht existieren.

Rund 97,5% des weltweit verfügbaren Wassers ist Salzwasser aus unseren Meeren und Ozeanen. Die verbliebenen 2,5 % des zum Leben notwendigen Süßwassers sind zu 70 % als Eis in den Polkappen gefroren und weitere 29 % in Form von Bodenfeuchte oder Tiefenwasser für den Menschen unzugänglich.

Damit befindet sich nur 1% des weltweit vorhandenen Wassers in Flüssen, Seen und Grundwasser Reservoirs und ist zur Nutzung durch den Menschen verfügbar.

Von den geschätzten 12.500 km3 die uns Menschen jährlich weltweit zur direkten Nutzung zur Verfügung stehen, verbrauchen wir heute schon nahezu die Hälfte. Angesichts der wachsenden Bevölkerung von heute 7,47 Mrd. ( Stand: Jahreswechsel 2016/17 Pressemitteilung zum Jahresende 2016 bei Deutsche Stiftung Weltbevölkerung ) auf ca. 8,0 Mrd. Menschen im Jahre 2020 werden auch die Verbrauchszahlen stetig steigen. Nach Schätzungen der UNO werden es bis 2050 rd. 9,7 Mrd. zu versorgende Menschen auf unserem Globus sein.

Gleichzeitig nimmt jedoch auch in anderen Bereichen der Bedarf an Wasser immer rasanter zu. Durch den erhöhten Bedarf an Wasser zur Produktion von Nahrungsmitteln und Agrarerzeugnissen sowie den massiven Verbrauch der Industrie für Produktions – und Fertigungsprozesse, werden immer größere Mengen genutzt und für die Versorgung unbrauchbar hinterlassen.

Neben dieser Problematik wächst ein weiteres Problem mit bedrohlichen Ausmaßen heran. Auch wenn Salzwasser nicht unmittelbar zur Deckung des Bedarfs an Süßwasser geeignet ist, so bildet es den Lebensraum für zahlreiche Lebewesen, die in unserer Nahrungskette eine bedeutende Rolle spielen.

Durch die bereits heute spürbare und allerorts sichtbare Belastung unserer Meere und Ozeane durch Plastikmüll sind zahlreiche Lebewesen und Ökosysteme massiv bedroht und sogar dem Untergang geweiht. Die extrem steigende Belastung durch Mikroplastik wird weiter voranschreiten und auch das letzte Lebewesen im Meer auf lange Sicht bedrohen. Am Ende dieser Kette steht der Mensch, der die Auswirkungen in zahlreichen Formen spüren wird, denn schon heute werden zahlreiche Lebewesen im Meer mit hohen Konzentrationen an Mikroplastik kontaminiert, wodurch Mikroplastik durch die Nahrungskette auch zu uns, den Verursachern des Problemes durchdringt. Bedenkt man, dass zahlreiche Zuchttiere ( Hühner, Schweine etc, ) mit Zusätzen aus Fischmehl gefüttert werden ahnt man bereits, dass die Bedrohung von Mikroplastik durch eine Hintertüre dreist bei uns angekommen ist.

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen den Problemen und Ursachen des Lebensraums Wasser und diesem werden sich die WaterRanger mit aller ihnen zur Verfügung stehenden Macht widmen.

Bildquellen:
Petra Fiedler | Schwarz Exklusiv Fotografie
S. Hofschlaeger | Pixelio.de
Oliver Enderlein | WaterRanger